Jambon de la Borne AOP
Jambon de la Borne AOP

Jambon de la Borne AOP


Den „Jambon de la borne“ nennt man auf Deutsch auch Chämischinken. Beide Bezeichnungen verweisen auf die Herstellung, nämlich das Räuchern im Bauernkamin, französisch „borne“. Es gibt nur noch wenige traditionelle Bauernkamine. Doch mit dem Wiederaufbau von Räucherkammern wird der wichtigste Teil des Prozesses, nämlich das Belüften und das Räuchern über dem Holzfeuer, erhalten. Der Chämischinken wird vor allem während der Kilbi serviert. Man könnte sogar sagen, dass er der Star des Kilbi-Menüs ist.

Im Jahr 2021 erhielt der Jambon de la Borne seine AOP. Er ist das erste Schweizer Wurstprodukt, das diesen Schutz erhalten hat!